Ohrakupunktur in Hamburg

Was ist Ohrakupunktur?

Komplementäre Therapiemaßnahmen, vor allem die Akupunktur, sind als Alternative zu vielen herkömmlichen Behandlungsstrategien schon seit langer Zeit gefragt. Die Ohrakupunktur in Hamburg hat sich im Vergleich zur klassischen traditionell-chinesischen Körperakupunktur als bevorzugtes Teilgebiet herauskristallisiert. Sie ist überschaubar und leicht in ihrer Anwendung und wird von vielen Patienten sehr gut toleriert.

Der französische Arzt Dr. Paul Nogier entdeckte um 1950 das Somatotop auf der Ohrmuschel. Angeregt wurden seine Untersuchungen durch Narben auf der Anthelix mancher seiner Patienten. Sie sagten, sie wurden in diesem Bereich mit der Kauterisation von Laientherapeuten behandelt, um Linderung für ein Ischiasleiden zu erfahren. Wenn Rezidive auftauchten und Dr. Nogier die Patienten mit Nadeln an den bestehenden Narben behandelte, gaben die Patienten erneut eine Linderung der Beschwerden an.

Diagnostisch und therapeutisch von Bedeutung sind alle von ihm gefundenen Aurikelpunkte. Anders als bei der klassischen Körperakupunktur handelt es sich jedoch ausschließlich um Reaktionspunkte, die nur im Falle einer Funktionsstörung des korrespondierenden Organs nachweisbar und aktiv sind.

Wer macht Ohrakupunktur?

Um die Ohrakupunktur in Hamburg durchführen zu dürfen reicht es nicht aus Physiotherapeut zu sein. Eine bestandenen Prüfung vor dem Gesundheitsamt Hamburg zum Heilpraktiker ist notwendig. Denn die Ohrakupunktur bedarf der Erlaubnis der uneingeschränkten Ausübung der Heilkunde. Somit dürfen nur Heilpraktiker und Ärzte die Ohrakupunktur in Hamburg rechtssicher ausführen. Da ich Heilpraktiker in Hamburg bin kannst du gerne in meine Praxis in Rotherbaum kommen, um behandelt zu werden.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Der Patient kann bequem auf der Behandlungsbank liegen und entspannen. Ein Auskleiden ist nicht notwendig. Der Akupunkteur sucht mit einem feinen Metallstift nach aktiven Punkten in der Ohrmuschel. Sind diese gefunden, werden sie je nach Bedarf genadelt und der Patient bleibt ca. 20 Minuten entspannt liegen.

Behandlungszyklus in der Ohrakupunktur

Normalerweise besteht ein Behandlungszyklus in der Ohrakupunktur aus zehn bis zwölf Behandlungen, wobei zwei bis vier Sitzungen die Woche möglich sind. Es wird aber immer individuell entschieden und mit dem Patienten abgestimmt.

Welche Indikationen werden in der Literatur angegeben?

  • Zervikalsyndrom
  • Schulter-Arm Syndrom
  • Epikondylitis
  • Lumboischialgie
  • Koxarthrose
  • Gonarthrose
  • Achillodynie
  • Chronische Sinusitis
  • Allergische Konjunktivitis
  • Migräne
  • Trigeminusneuralgie
  • Vertigo

Anwendungsgebiete aus dem NADA-Protokoll

  • Raucherentwöhnung
  • Gewichtsreduktion
  • Prüfungsangst

Die Indikationen sind dem Buch „Ohrakupunktur für Praktiker“ im Haug Verlag entnommen und können in diesem in vertiefter Form nachgelesen werden. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.