Kann die Bandscheibe raus springen?

Häufig höre ich von Patienten, dass ihre Bandscheibe rausgesprungen sei. 

Ist das wirklich möglich? 

Gehen wir der Sache auf den Grund.

Was ist eigentlich diese Bandscheibe?

Die Bandscheibe ist eine Knorpelfaserscheibe, die zwischen den Wirbelkörpern sitzt. Ihre Aufgabe ist die Stoßdämpfung von Kräften die auf die Wirbelsäule wirken. Kann die Bandscheibe denn rausspringen? Außerdem ist sie der Grund, warum wir die Wirbelsäule überhaupt bewegen können. Sie hat keine Gefäße die Blut oder Lymphe transportieren. Sie ernährt sich durch Diffusion. Das bedeutet, Flüssigkeit wird, wie bei einem Schwamm, durch Druck und Zug ins Innere transportiert. Dadurch bleibt sie elastisch. Im Alter nimmt die Fähigkeit hierfür ab, was zur Folge hat, dass die Bandscheibe etwas flacher wird und nicht mehr so gut als Stoßdämpfer funktioniert. Sie trocknet quasi etwas aus. Außerdem verliert sie Elastizität.

Ihr Aufbau ähnelt einem Berliner vom Bäcker, den ihr bestimmt schon mal gegessen habt. Der äußere Ring hält das Gefüge zusammen, genannt Anulus fibrosus. In der Mitte sitzt die Marmelade. In diesem Fall eine gallertartige Substanz namens Nucleus pulposus. 

Was passiert jetzt bei einem Bandscheibenvorfall? Kann die Bandscheibe rausspringen?

Der Berliner ist hier wieder ein gutes Beispiel. Druck der von oben auf den Berliner wirkt sorgt dafür, dass sich die Marmelade in der Mitte bewegt. Sie passt sich der Stelle des stärksten Drucks an. Wenn der äußere Faserring einreißt, kann die Marmelade vom Druck nach außen getrieben werden. Ein Bandscheibenvorfall entsteht. Wenn die Marmelade jetzt so weit aus dem Faserring gedrückt wird, bis sie einen Spinalnerven trifft, entsteht das Kribbeln im Gesäß oder im Bein bis zum Fuß. Je nach Größe des Schadens. Sie kann einen der beiden äußeren Spinalnerven treffen oder wird mittig nach hinten auf das Rückenmark gepresst. Bei den verschiedenen Versionen entstehen unterschiedliche Symptomatiken. Der Bandscheibenvorfall kann von der Hals- bis zur Lendenwirbelsäule entstehen. Häufig gibt es asymptomatische Vorfälle an der Brustwirbelsäule. Der Patient hat keine Beschwerden, da die BWS recht unbeweglich ist und der Vorfall keinen Nerven erreicht. Ein häufiger Zufallsbefund im MRT. 

Kann die Bandscheibe also rausspringen? 

Klare Antwort: Nein, kann sie nicht. Der Faserring reißt ein und der gelartige Kern drückt auf einen Nerven. Die Bandscheibe selbst verlässt natürlich nicht ihre Position. Es liegen so viele starke Bänder um die gesamte Wirbelsäule, da verlässt nichts seinen Platz. 

Aber es gibt auch eine andere Auffassung von einer rausgesprungenen Bandscheibe. Dazu die Tage mehr im nächsten Blogeintrag 🙂